Code Alpha

Aus dem noch unerforschten Inneren meines Schädels

29. März 2007

Mir träumte…

Filed under: Japan,My Life — 42317 @ 13:20

… und ich frage mich erst mal „Soll ich das wirklich schreiben?“
Aber was soll’s… Spaß muss sein.

Mir träumte jedenfalls, ich hätte eine erotische Begegnung mit Kitagawa Keiko.
Wie komme ich bloß zu dieser Ehre? 🙂

Ein Bild von Keiko für die Uneingeweihten:

Keiko

Man soll sich auch nicht zuviel dabei denken, das war nämlich so:

Ich sitze an einem Tisch. Rechts von mir eine Japanerin namens Aiko, die neuerdings bei uns im Haus wohnt und mir gegenüber eben jene Keiko. Wir unterhalten uns, die beiden albern ein bisschen rum und Aiko berührt das Brustbein von Keiko mit ihrer flachen Hand und lacht. Sonst nichts, aber mir stand der Mund weit offen und ich fragte, ob ich das auch dürfe.
„Ja, klar,“ sagt sie, und ich berühre ihr Brustbein mit der flachen Hand.
Sonst nichts.
Aber sehr interssant fand ich’s dennoch. 🙂
War auch das erste Mal, dass sich einer meiner (seltenen) Träume in japanischer Sprache abgespielt hat.

Und es war deutlich besser, als das, was mir da vorgestern Nacht durch dne Kopf ging:
Ich auf Reisen mit Leuten, an die ich mich nicht erinnern kann.
Tage und Nächte unterwegs, ich hundemüde.
Am Ende finde ich eine gemütliche Ecke, und als ich gerade die Augen schließe, klingelt mein Wecker.
So frustriert bin ich noch nie aufgestanden. 🙂

Alte Bekannte in strengem Muster

Filed under: My Life — 42317 @ 12:22

Grad eben habe ich eine Immatrikulationsbescheinigung bei der Krankenkasse abgegeben und wen treffe ich im Übergang? „De Bohr“. Zwar fertig mit Studium – aber er hat sich für ein Zusatzzertifikat für Nordamerikastudien eingeschrieben, ein Jahr will er das machen. Um Kassenbeiträge niedrig zu halten und um Jobchancen zu erhöhen.
Und für wen jobbt der Mann zur Zeit?
Für Nintendo.
Allerdings nicht im Übersetzungsbereich (wie auch?), sondern im Marketing – Europapräsentation der der Nintendo „Wii“ Maschine. Vor der man sportliche Übungen abfahren kann oder soll, um Spiele zu steuern. Eine Kamera nimmt die Bewegungen des Spielers wahr und setzt sie auf den Bildschirm um. Und „de Bohr“ schmeißt Vorführungen in Elektronikfachmärkten, demnächst zum Beispiel im Media Markt Saarbrücken. Mit seinem jugendlichen Flair sollte er die Zielgruppe ansprechen können. 🙂
Der wird diesen Sommer auch schon 30.
Aber ich glaube, er sieht jünger aus als ich. Jünger als die sechs Wochen Altersunterschied, die wir haben, auf jeden Fall.
Ganz nebenbei wünscht er sich eine ordentlich gemixte CD mit Songs aus alten „Agony“ Tagen ebenso sehr wie ich… das nur am Rande. 🙂

Wie dem auch sei. In letzter Zeit streben offenbar mehrere Leute zu Nintendo.
Dave, den ich aus Japan kenne, ebenso wie mein armer Senpai Pierre, der vom Arbeitsmarkt und seinen Gepflogenheiten schwer hängen gelassen wird.
Aber irgendwas wird schon aus uns werden.

Ende des Insider Eintrags.